Sonntag, 20. März 2011

ICQ 7.4 ohne Werbung und Sicherheitslücken

ICQ ist ein in Deutschland weit verbreitetes Instant Messaging Programm. Dieses Programm ist kostenlos verfügbar, beinhaltet daher jedoch leider recht nervige Werbung. In der aktuellen Version ist zudem eine seit Monaten bekannte Sicherheitslücke im Updater des Programms noch vorhanden.

Mit der folgenden Anleitung gehören die oben erwähnten Nachteile der Vergangenheit an und Sie erhalten ein absolut benutzerfreundlichen IM-Klienten:
  1. Das neuste ICQ-Installationsprogramm herunterladen (hier klicken)
  2. Den dazugehörigen Banner-Remover herunterladen (hier klicken)  und mit gewünschten Einstellungen ausführen (wichtig: Installer enthält viel Werbung, diese unbedingt abwählen! Buildnummer muss übereinstimmen)
  3. ICQ 7 Security Patch herunterladen (hier klicken)

Montag, 14. März 2011

Hashtab für Windows

Hashtab ist ein sehr nützliches Programm, was die Verifizierung von Dateien enorm erleichtern kann. Es fügt im Windows Explorer einen neuen Tab im Eigenschaftsfenster von Dateien ein, das automatisch Hashwerte mit allen gängigen Algorithmen errechnen kann.




Das Programm "Hashtab" kann hier heruntergeladen werden (hier klicken)

Dienstag, 8. März 2011

Acrobat Reader beschleunigen

Obwohl ich Foxit Reader als PDF Programm bevorzuge, gebe ich allen Adobe Acrobat Reader Nutzern nun einen Tip, wie das Programm erheblich beschleunigt werden kann.
Im Ordner des Programms (z. B.: C:\Programme\Adobe\Acrobat Reader) befindet sich der Unterordner, der die Plugins beinhaltet.
All diese Plugins werden bei jedem Start des Acrobat Reader mitgeladen und je nach System und verwendeter Actobat Reader Version kann es dadurch zu erheblichen Verzögerungen beim Programmstart kommen.

Die nicht benötigten Plugins lassen sich jedoch einfach deaktivieren, indem sie aus dem Ordner \plug_ins in den Ordner \Optional verschoben werden. Dieser Vorgang lässt sich genauso schnell durch die umgekehrte Vorgehensweise rückgängig machen.

Die Auswahl der zu deaktivierenden Plugins kann nach eigenem Ermessen erfolgen.

Donnerstag, 3. März 2011

Die eigene Privatsphäre im Internet schützen

Auf vielen großen Internetseiten muss man sich einen kostenlosen Account erstellen um Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen. Dabei muss mindestens die eigene Email Adresse eingegeben und meistens bestätigt werden. Zwangsläufig führt dies auf Dauer zu einem erheblichen Spam-Aufkommen da die meisten Seiten Newsletter versenden.
Aber auch beim Onlineshoppen sind die eigenen Daten nicht sicher. Viele Portale verlangen zum Beispiel die Telefonnummer und manchmal zwangsweise die Einverständnis für die Verwendung der Daten zu Werbezwecken.

Mit den folgenden Schritten kann man die eigene E-Mail Adresse und Telefonnummer meistens schnell und einfach schützen.

Die Email-Adresse schützen:
  1. Für viele große Internetseiten lassen sich kostenlose Accounts im Internet finden, sodass man sich keinen eigenen erstellen muss um vollen Zugriff auf die Seite zu erhalten. Vorsicht ist nur bei Shoppingplattformen geboten, da man mit einem im Internet frei verfügbaren Account natürlich nie eigene Daten wie zum Beispiel die eigene Kontoverbindung angeben sollte, um diese nicht enorm zu gefährden. Eine Seite, die kostenlose Accounts zur Verfügung stellt ist Bugmenot: (hier klicken)
  2. Muss man doch eine Email-Adresse angeben, so bieten sich Wegwerf-Email-Adressen an. Manche werden von einigen Seiten nicht akzeptiert, es gibt jedoch eine große Auswahl an Anbietern von Wegwerf-Email-Adressen, sodass für jeden etwas dabei sein sollte. Eine Seite, mit der ich gute Erfahrungen gemacht habe, ist Trash-Mail.com (hier klicken). Dort findet man auch eine Anleitung zur Verwendung der Email-Adressen.
Die Telefonnummer schützen:
  1. Viele Websites verlangen auch die Angabe einer privaten Telefonnummer. Gerade diese sollte man nicht herausgeben, wenn man nicht ständig von Callcentern kontaktiert oder terrorisiert werden möchte. Es gibt alternative Telefonnummern, an die eine Art Anrufbeantworter rangeht: Frank geht ran (hier klicken) und telefonpaul (hier klicken). Einfach eine von diesen Telefonnummern angeben und man muss keine Werbung befürchten.