Donnerstag, 3. März 2011

Die eigene Privatsphäre im Internet schützen

Auf vielen großen Internetseiten muss man sich einen kostenlosen Account erstellen um Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen. Dabei muss mindestens die eigene Email Adresse eingegeben und meistens bestätigt werden. Zwangsläufig führt dies auf Dauer zu einem erheblichen Spam-Aufkommen da die meisten Seiten Newsletter versenden.
Aber auch beim Onlineshoppen sind die eigenen Daten nicht sicher. Viele Portale verlangen zum Beispiel die Telefonnummer und manchmal zwangsweise die Einverständnis für die Verwendung der Daten zu Werbezwecken.

Mit den folgenden Schritten kann man die eigene E-Mail Adresse und Telefonnummer meistens schnell und einfach schützen.

Die Email-Adresse schützen:
  1. Für viele große Internetseiten lassen sich kostenlose Accounts im Internet finden, sodass man sich keinen eigenen erstellen muss um vollen Zugriff auf die Seite zu erhalten. Vorsicht ist nur bei Shoppingplattformen geboten, da man mit einem im Internet frei verfügbaren Account natürlich nie eigene Daten wie zum Beispiel die eigene Kontoverbindung angeben sollte, um diese nicht enorm zu gefährden. Eine Seite, die kostenlose Accounts zur Verfügung stellt ist Bugmenot: (hier klicken)
  2. Muss man doch eine Email-Adresse angeben, so bieten sich Wegwerf-Email-Adressen an. Manche werden von einigen Seiten nicht akzeptiert, es gibt jedoch eine große Auswahl an Anbietern von Wegwerf-Email-Adressen, sodass für jeden etwas dabei sein sollte. Eine Seite, mit der ich gute Erfahrungen gemacht habe, ist Trash-Mail.com (hier klicken). Dort findet man auch eine Anleitung zur Verwendung der Email-Adressen.
Die Telefonnummer schützen:
  1. Viele Websites verlangen auch die Angabe einer privaten Telefonnummer. Gerade diese sollte man nicht herausgeben, wenn man nicht ständig von Callcentern kontaktiert oder terrorisiert werden möchte. Es gibt alternative Telefonnummern, an die eine Art Anrufbeantworter rangeht: Frank geht ran (hier klicken) und telefonpaul (hier klicken). Einfach eine von diesen Telefonnummern angeben und man muss keine Werbung befürchten.


Kommentare:

  1. Vielen Dank für die Hinweise!

    AntwortenLöschen
  2. Wer wirklich seine Privatsphäre im Internet schützen will, sollte sich mal die Seite www.anonymous-freedom-club.com anschauen. Hier bekommt jeder einfache Schritt für Schritt Videos, um seine Privatsphäre im Internet bestmöglich zu schützen

    AntwortenLöschen